Erinnerungskultur auf Spanisch

In Spanien wird erbittert um die Erinnerung gerungen. Ein neues Gesetz soll der Huldigung Francos ein Ende setzen. Doch ob es durchkommt ist fraglich. Denn für viele ist der Diktator immer noch ein Held.

Weiter »

Berliner SPD sucht Zugpferd

Die Berliner SPD hat am Personal-Tableau gedreht. In der Hauptstadt stehen Wahlen an und es sieht für die geplagten Sozialdemokraten wie überall aus: nicht gut. Statt des amtierenden Bürgermeisters Michael Müller soll Familienministerin Franziska Giffey der SPD den Sitz im Rathaus retten. Doch eine neue Figur macht noch keine neuen Inhalte.

Weiter »

For Auld Lang Syne

Am 23. Juni 2016 stimmten die Bürger Großbritanniens dafür, die Europäische Union zu verlassen. Nach fast vier Jahren ist es nun soweit, Europäer und Briten nehmen institutionell Abschied voneinander. Da müssen sie sogar in der bürokratischen EU weinen,.

Weiter »

Wenn der Jude nicht existierte

75 Jahre nach der Befreiung von Auschwitz greift der Hass auf Juden um sich wie lange nicht. An allen Orten müssen Menschen wieder Angst haben, weil sie sind, wer sie sind. Was macht den Antisemitismus auch 75 Jahre nach dem deutschen Zivilisationsbruch so attraktiv für einige Menschen? Zeit einen Klassiker hervorzuholen, Zeit bei Sartre nachzulesen.

Weiter »

Das Ende der Kohle: Ein Kompromiss zwischen Ost und West

Das Ende der Kohle wurde eingeleitet. Damit ist Deutschland das erste Land, das sich sowohl von der Kohle als auch von der Atomkraft verabschiedet. Doch ob die Umweltverbände, Fridays for Future und die Wähler der Regierung ihr Engagement abkaufen werden, ist fraglich.

Weiter »

Missratene Geburtstagsparty

Die USA haben in der Frage, wem sie Freund und Feind sind, den moralischen Kompass verloren haben. Die NATO bringt das pünktlich zum 70. Geburtstag in ein gehöriges Dilemma. Ein Gastbeitrag von Elisa Seith, Strategic Communications Officer bei der NATO.

Weiter »

Operation “Kriegsquelle”: Erdoğans Kampf gegen die Kurden

Der Aufschrei war groß, als Donald Trump den Abzug der amerikanischen Truppen aus Syrien ankündigte. In nicht einmal einem Tag schuf der türkische Präsident Recep Tayip Erdoğan Fakten. Zwischen die Fronten geraten dabei die Kurden. Das Versagen des Westens macht sie zu Verlierern. Ein Gastbeitrag von Kamiran Issa, Vorsitzender des kurdischen Vereins „Verein zur Förderung ethnischer Minderheiten e.V.“ in München.

Weiter »